Schnorcheln mit der Easybreath-Maske von Sueba

Vorweg: Ich bin begeistert. Ich habe die Maske für meinen Urlaub am Schwarzen Meer gekauft. Sie ist schön leicht und kompakt und nimmt nicht viel Platz im Koffer weg. Den Schnorchel einfach an die Maske klicken und schon kann es losgehen. Die Bewertungen im Netzt waren sehr differenziert, so dass ich erst ein wenig skeptisch war. Am Tag des Ausprobierens, war doch ziemlicher Wellengang mit ca. 80cm hohen Wellen. Wer schon einmal versucht hat, bei einem solchen Wellengang zu schwimmen, weiß was ich meine. Wasserschlucken hoch Drei. Nicht so mit der Maske. Die Maske liegt am ganzen Gesicht fest an. Besonders der Abschluss über der Nase und die Ventilfunktion macht das armen sehr leicht. Man kann ganz normal und tief durchatmen, ohne dass selbst bei hohen Wellen Wasser in die Maske dringt. Die ist bei Schnorcheln oft der Fall. Nicht so bei dieser Maske. Das lästige einklemmen von Mundstücken entfällt ebenfalls. Der Mund ist frei. Sobald eine Welle über den Schnorchel schwappt, schließt das Ventil zuverlässig. Es dringt kein Wasser in die Maske. Beim Einatmen, wird die Maske fest ans Gesicht gepresst. Sollte doch einmal etwas Wasser eindringen, genügt ein kurzer kräftiger Ausatmen und das Wasser wird hinausbefördert. Ich war mit der Maske ca. 6 Meter unten. Die Maske wird in diesem Fall etwas mehr an das Gesicht gepresst. Das ist aber durch die weichen Gummilippen leicht zu ertragen und angenehm.

Das Sichtfeld ist durch das große Visier einfach fantastisch. Mein Fazit: Zum Schnorcheln gibt es derzeit nichts Besseres. Kann die Maske uneingeschränkt empfehlen und hatte sehr viel Spaß damit.

0 Kommentare

Previous reading
Event-Bericht zum WW2-Reenactment-Event vom 21.04.2018
Next reading
Testbericht: 8Venture Ultrafood Hochleistungs-Sportnahrung